Oben
Familie Böll in Irland und das Irische Tagebuch – Reitbahnviertel
fade
638
event-template-default,single,single-event,postid-638,eltd-core-1.0,flow child-child-ver-1.3.1,flow-ver-1.3.1,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-down-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Familie Böll in Irland und das Irische Tagebuch

Familie Böll in Irland und das Irische Tagebuch


Vortrag mit René Böll anlässlich des 100. Geburtstages von Heinrich Böll

1958 erwarb Heinrich Böll in Dugort auf Achill Island ein Cottage, er lebte und arbeitete dort bis in die Mitte der 70er Jahre. René Böll, der Sohn des Schriftstellers und Nobelpreisträgers, vermittelt in seinem Vortrag über die Aufenthalte der Familie Böll auf Achill Island, wie die Familie ab 1955 Irland erlebte und wie ihr bis heute enger Bezug zu diesem Wohnort entstand.
Anschaulich wird dies anhand von Briefen, Dokumenten, Notizen und Fotos, die zum größten Teil aus dem Familienalbum der 50er und 60er Jahre stammen. Der Maler und Künstler René Böll führt in einem gedanklichen Spaziergang zu den Orten, die auch im „Irischen Tagebuch“ auftauchen und ergänzt dies mit persönlichen Erinnerungen an das Leben der Familie Böll auf Achill Island. Das Böll Cottage wird seit 1992 als Gästehaus für internationale und irische Künstler genutzt.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Bildungswerkes „weiterdenken“ in der Heinrich-Böll-Stiftung und der Volkshochschule Chemnitz.

Begleitend zur Veranstaltung kann im 4. OG des Tietz eine Plakatausstellung zu Leben und Werk von Heinrich Böll besichtigt werden.

 

Montag, 04.12.17, 19:00 – 21:00 Uhr
TIETZ, Veranstaltungssaal
entgeltfrei